Im November 2015 starben unter der Folter 67 Personen. 62 davon wurden von syrischen Regierungstruppen getötet.

Im November 2015 starben unter der Folter 67 Personen.
SNHR dokumentierte im November 2015 den Tod von nicht weniger als 67 Todesfälle durch Folter in offiziellen und nicht offiziellen Gefängnissen. Das teilt sich auf wie folgt:
A- Regime (Armee, Sicherheitskräfte, lokale und ausländische Milizen): 62 Personen.
B- Extremistische islamische Gruppen:
– Al-Nusra Front: 1 Person
C- Bewaffneten Oppositionsgruppen: 2 Personen
D- PYD kurdischen Streitkräfte: 1 Person
E- Nicht identifizierte Gruppen: 1 Person
Seit 2011 mussten unaufhörlich Fälle von Opfern, die zu Tode gefoltert wurden, verzeichnet werden, was deutlich die übermäßige Grausamkeit gegen Gefangene dokumentiert.
Das Governorat von Dara‘a hatte die höchste Anzahl von zu Tode Gefolterten und zwar 19 Opfer, zu verzeichnen, während sich der Rest wie folgt aufteilt:
13 Personen in Hama, 11 in Idlib, 5 in Deir Al-Zour, 4 in Homs, 4 in Damaskus, 3 in Aleppo, 3 in Damaskus-Vororten, 3 in Lattakia, 1 in Raqqa und 1 in Al-Hasaka.
Die bekanntesten Folterfälle im November 2015 waren:
Vier Studenten, ein Arzt, ein Lehrer, ein Kind und ein alter Mann.